ITEC Medical bietet die effektivste Methode, um Ihren Tennisellenbogen zu behandeln. Unsere Behandlungsmethode ist ein patentiertes Gerät, mit dem Ihr Arzt eine Injektion in die Sehne präzise durchführen kann. Die Injektion dauert nur wenige Sekunden. Die Haut wird lokal betäubt, sodass Sie von der Behandlung nahezu nichts spüren werden.

Häufig gestellte Fragen

Wenn Sie der Meinung sind, dass eine sehr wichtige Frage an dieser Stelle nicht diskutiert wurde, kontaktieren Sie uns bitte per E-Mail, damit wir unsere Seite überarbeiten können. Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

Zahlen und Fakten

1Was sind die Ursachen und was sind die Symptome?
Ein Tennisellenbogen entsteht durch eine Kombination aus Überlastung und Degeneration der Sehne, die sich an der Außenseite des Ellenbogens befindet. Diese Erkrankung kann aufgrund handwerklicher Tätigkeiten auftreten, aber auch als Ursache sportlicher Betätigung. Die Verletzung tritt in der Regel im dominanten Arm in der Altersgruppe von 35 - 55 Jahren auf und ist bei Männern und Frauen gleichermaßen weit verbreitet. Die Schmerzen entstehen insbesondere durch das Heben mit der Hand und dauerhafte Festhalten von Gegenständen.
2Wie häufig tritt ein Tennisellenbogen auf?
Der Tennisellenbogen ist die häufigste orthopädische Verletzung. Mehr als 2 Prozent der Bevölkerung sind davon betroffen, was bedeutet, dass allein in den Niederlanden mehr als 300.000 Menschen pro Jahr einen Tennisarm erleiden.
3Wie groß sind die wirtschaftlichen Folgen dieser Erkrankung?
Während viele Ärzte den Tennisellenbogen als eine geringfügige Beeinträchtigung ansehen, kann er wesentliche Einschränkungen im Alltag der Patienten mit sich bringen. Vor allem in praktischen Berufen kann diese Beeinträchtigung einen langfristigen Krankheitsverlauf nach sich ziehen.
4Wie lange hält die Erkrankung an, wenn nichts unternommen wird?
Der Tennisellenbogen ist eine Verletzung, die mit langfristigen Beschwerden verbunden ist. Im Durchschnitt leiden die Patienten sechs Monate bis ein Jahr darunter, wenn die Krankheit nicht behandelt wird.

Behandlungsmöglichkeiten

1Was sind die Behandlungsmöglichkeiten?
Die ITEC Behandlungsmethode besteht schon seit mehreren Jahren und ist sehr effektiv. Weitere Behandlungsmöglichkeiten sind:
  • Physiotherapie
  • Ein Verband für den Unterarm, um den Schmerz zu lindern
  • Manuelle Injektion
  • Bei ernsthaft anhaltenden Beschwerden eine Operation
Die ITEC Behandlungsmethode hat sich als wirksam erwiesen, während die Wirksamkeit anderer Möglichkeiten oft nicht klar ist. (Hinweis: Operationen sind wirksam, werden aber nur selten durchgeführt)
2Warum die ITEC Behandlungsmethode?
Bei der ITEC Behandlungsmethode injiziert der Arzt genau in die betroffene Sehne. Pro Patient wird gemessen, wie tief die Sehne liegt, woraufhin eine Flüssigkeit in diese Tiefe injiziert wird. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass diese Injektionsmethode im Vergleich zur manuellen Injektion, die früher praktiziert wurde, besser ist.
3Was sind die Ergebnisse?
Studien haben ergeben, dass die ITEC Behandlungsmethode sicher ist, im Vergleich zur manuellen Injektion besser ist und im Heilungsprozess von Tennisellenbogen zu guten Ergebnissen führt..
4Was sind die Risiken?
Angesichts der schnellen Injektion unter sterilen Bedingungen ist das Risiko für Komplikationen extrem gering. Ihr Arzt muss prüfen, ob Sie für die ITEC Behandlungsmethode geeignet sind.

Handlungsschritte

1Wo kann ich mich nach der ITEC Methode behandeln lassen?
In den Niederlanden können Sie sich zur Zeit in den folgenden Orthopädiekliniken ambulant behandeln lassen:
  • Amphia Krankenhaus in Breda und Oosterhout
  • Deventer Krankenhaus in Deventer
  • Martini Krankenhaus in Groningen
  • OLVG Krankenhaus in Amsterdam
2Wie schnell zeigen sich Erfolge?
Sie sollten innerhalb weniger Wochen nach der Injektion eine Linderung Ihrer Symptome feststellen. Die Verletzung ist nach durchschnittlich zwei Monaten ausgeheilt.
3Muss der Arm schonend behandelt werden oder kann ich ihn wie gewohnt belasten?
Wir empfehlen, den Arm für ein paar Wochen nach der Injektion nicht übermäßig zu belasten. Bitte besprechen Sie dies mit Ihrem Arzt.

Kosten

1Wie hoch sind die Behandlungskosten?
Die Behandlung wird von der Krankenkasse übernommen, erfolgt jedoch auf eigenes Risiko.